Der Ort
Zell am See

Von Zelle im Pinzgau zu Zell am See.

Das kleine Städtchen Zell am See zählt runde 9.900 Einwohner und war bis 1928 ein Markt. Seit nicht einmal 100 Jahren darf es sich als Stadt bezeichnen. Ursprünglich als „Zelle im Pinzgau“ bezeichnet, trägt die Stadt seit 1810 den Namen „Zell am See“. 1875 wurde die Zeller Eisenbahntrasse eröffnet, wodurch der Tourismus begann. Auch in wirtschaftlicher Hinsicht gewann Zell aufgrund seiner Lage an der Großglocknerstraße rasch an Bedeutung.

Frische Luft und kristallklares Wasser

Ihr Urlaub in Zell am See wirkt erholend und fördert auch die Gesundheit. Seit 1961 ist das Städtchen im Salzburger Land Luftkurort. Neben der Luft ist auch das Wasser des Zeller Sees ist besonders rein. Es zeichnet sich durch Trinkwasserqualität aus. Diese zwei Gesichtspunkte zeichnen Zell am See als Urlaubsdestination aus.

Baden im Trinkwasser
Mit den Bergbahnen den Sommer & Winter in Zell am See/Kaprun genießen
Von Zelle im Pinzgau zu Zell am See
Die höchsten Berge in Österreich

Geschichte von Zell am See

Zell am See dürfte bereits zur Zeit der Römer eine Ansiedlung aufgewiesen haben. Um 740 n. Chr. haben Mönche des Salzburger Erzbischofs Johannes den Ort „Cella in Bisonzio“ gegründet. Zell am See gehört heute zu den ältesten bajuwarischen Siedlungen des Pinzgaues. Die zentrale Lage an der im Mittelalter bedeutungsvollen Saumroute über das Hochtour (der heutigen Großglocknerstraße) bewirkte einen großen Aufschwung der Ansiedlung. Bereits 1357 wurde Zell am See zum Markt erhoben. Die Zeller betätigten sich als Säumer, die den Süden mit Salz belieferten und aus dem Friaulischen mit Wein zurückkehrten.

Den bedeutendsten Einschnitt in der jüngsten Geschichte und den Beginn des Aufschwunges von Zell am See zum Fremdenverkehrszentrum bedeutete die Eröffnung der Giselabahn am 3. Juli 1875.

Durch die Schaffung der Bahnstrecke schlug für Zell am See nun die Geburtsstunde des Tourismus - die ersten größeren Hotels entstanden. Am 24. Jänner 1928 wurde der Markt Zell am See schließlich zur Stadt erhoben und gleichzeitig die Seilbahn auf die Schmittenhöhe in einem Festakt eröffnet. Der Bau der Großglockner-Hochalpenstraße wirkte sich ebenfalls erheblich auf die weitere positive Entwicklung der Stadt aus. Waren es 1950 etwa 180.000 Übernachtungen pro Jahr, so ist Zell am See inzwischen zum Übernachtungsmillionär geworden.

Der überregionale Zusammenschluss der Orte Zell am See und Kaprun zur Europa-Sportregion garantiert dem Gast eine hervorragende Infrastruktur und eine bunte Freizeit- und Angebotspalette.